Donnerstag, 16.02.17, 09:17 Uhr

Lyonel Feininger. Zwischen den Welten

Meisterwerke der Grafik in der Galerie Stihl Waiblingen: Ausstellungseröffnung am 17. Februar

Lyonel Feininger

Am Freitag, 17. Februar, wird in der Galerie Stihl Waiblingen die Ausstellung "Lyonel Feininger. Zwischen den Welten" eröffnet. Sie zeigt mehr als 90 herausragende grafische Arbeiten des deutsch-amerikanischen Künstlers (1871–1956), darunter zahlreiche Karikaturen aus den frühen Schaffensjahren und einige Holzspielzeugfiguren. Zeichnungen, Aquarelle, Radierungen, Lithografien und Holzschnitte geben bis 14. Mai einen repräsentativen Einblick in die stilistische Entwicklung von Feiningers OEuvre.

Sein Werk nimmt eine einzigartige Stellung inmitten der künstlerischen Tendenzen zu Anfang des 20. Jahrhunderts ein. In New York geboren und aufgewachsen, kommt der erst sechzehnjährige Lyonel Feininger 1887 nach Deutschland, um ein Violinstudium aufzunehmen. Rasch entscheidet er sich aber für eine Laufbahn als bildender Künstler und feiert bald darauf als Karikaturist und Comiczeichner große Erfolge. 1907 reist Feininger nach Paris und macht die Bekanntschaft von Robert Delaunay und Henri Matisse. In der Folge entstehen erste Ölbilder.

In Weimar setzt sich Feininger mit den verschiedenen Techniken der Druckgrafik auseinander und fertigt Lithografien und Radierungen. Ab 1918 entstehen die ersten seiner zahlreichen Holzschnitte. Von Walter Gropius wird Feininger als Leiter der Druckwerkstätten an das Staatliche Bauhaus nach Weimar berufen und arbeitet mit Paul Klee, Wassily Kandinsky und Alexej von Jawlenksky zusammen. Einmal entdeckte Motive stellt der Künstler immer wieder dar, wobei er das Spiel von Linie und Fläche variiert. Auf Ausflügen in die Umgebung hält er seine Beobachtungen in spontanen Skizzen fest. Die mit Bleistift, Kohle, Buntstift und farbigen Kreiden gefertigten „Natur-Notizen“ dienen ihm noch Jahrzehnte später als Fundus und unerschöpfliche Ideenquelle. Feiningers Sinn für lichte Farben ist besonders in den atmosphärischen Aquarellen spürbar, während Helldunkelkontraste die Dramatik seiner Kohlezeichnungen prägen. Zwischen rationalistischer Wiedergabe und sehnsuchtsvollem Ausdruck pendelnd, wirken seine Bilder zeitlos und visionär.

Teil des abwechslungsreichen Begleitprogramms zur Feininger-Ausstellung in der Galerie Stihl ist der Konzertabend am 29. März. Als Sohn musizierender Eltern hatte Feininger von Kindesbeinen an eine innige Beziehung zur Musik. Intensiv studierte er das Wohltemperierte Klavier Johann Sebastian Bachs und begann mit 50 Jahren, Fugen für Klavier und Orgel zu komponieren. Die renommierte Pianistin Viviane Goergen spielt neben Präludien und Fugen von Bach mehrere von Feiningers Fugen von 1921/22 sowie Stücke aus dem Klavierzyklus Feiningers Impulse von 1988 des deutschen Komponisten Kurt Dietmar Richter.

Termin: Vernissage am Freitag, 17. Februar, 19 Uhr; Ausstellung bis 14. Mai 2017, Di bis So 11 - 18 Uhr, Do bis 20 Uhr

Ort: Galerie Stihl Waiblingen

Eintritt: Erwachsene 6 €, ermäßigt 4 €, Kinder bis 16 J./Schüler frei, freitags 14 - 18 Uhr Eintritt frei

Stadt Waiblingen
Galerie Stihl Waiblingen
Weingärtner Vorstadt 16
71332 Waiblingen
Tel. 07151 - 5001 1682
stephanie.hansen@waiblingen.de

Weitere Informationen erhalten Sie hier