Weinmagazin „Decanter“ verkostet deutsche Rieslinge

Weingüter Karl Haidle, Aldinger, Jürgen Ellwanger und Heid schneiden erfolgreich ab

(c) Gottfried Stoppel

Das seit 1975 veröffentlichte britische Weinmagazin „Decanter“ erscheint inzwischen in über 90 Ländern weltweit und gehört zu den führenden, höchst-respektierten Publikationen seiner Art.

Für die aktuelle Ausgabe wurden 95 trockene Rieslinge aus verschiedenen deutschen Anbaugebieten von einer dreiköpfigen Experten-Jury verkostet. Der Fokus lag dabei auf Weinen der Kategorie „Großes Gewächs“, der höchsten Klassifikationsstufe für Weine der Mitglieder des Verbandes Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter (VDP).

Die Experten – Sommelier Gearoid Devaney, Weinjournalistin Anne Krebiehl und Weinhändler Sebastian Thomas - zeigten sich beeindruckt von der Qualität der angestellten Weine, welche die Finesse und Alterungsfähigkeit trockener deutscher Rieslinge offenbaren würden. Diese deutschen Rieslinge könnten durchaus mit den besten trockenen Weißweinen der Welt mithalten. Dies zeigt sich so auch in den durchweg hohen Bewertungen durch die Anbauregionen hinweg; Württemberg wird sogar eine „echte Entdeckung“ genannt.

Insgesamt wurden zehn Weine aus Württemberg von den Experten verkostet. Darunter auch Rieslinge GG aus dem Remstal: Der 2016er Riesling Pulvermächer GG des Stettener Weinguts Karl Haidle erreichte 92 Punkte (von möglichen 100) und gehört zu den Favoriten des Experten Sebastian Thomas. Es folgen der 2016er Riesling Marienglas GG des Fellbacher Weinguts Aldinger und der 2016er Riesling Schnaiter Altenberg GG des Winterbacher Weinguts J. Ellwanger mit jeweils 91 Punkten. Der 2016er Riesling Stettener Pulvermächer GG des Fellbacher Weinguts Heid erhielt 88 Punkte.

Weitere Informationen erhalten Sie hier