Best of Riesling 2018

Schwaben mischen Riesling-Welt auf: Weingüter Dautel und B. Ellwanger auf dem Siegertreppchen – Weitere Remstaler unter den Besten

Foto: Christian Dautel & Sven Ellwanger, (c) AD LUMINA Ralf Ziegler

Der internationale Wettbewerb „Best of Riesling“, 2005 vom Landwirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz ins Leben gerufen und heute vom Meiniger Verlag organisiert, hat sich inzwischen zum weltweit größten und wichtigsten Riesling-Wettbewerb entwickelt. Bei der diesjährigen Auflage des Wettbewerbs wurden rund 2.300 Rieslinge aus elf Ländern eingereicht und von einer 126-köpfigen Jury in mehreren Runden verdeckt verkostet. Die Jury zeigte sich beeindruckt von der geschmacklichen Vielfalt und vom Qualitätsniveau der eingereichten Rieslinge. In vielen der insgesamt acht Kategorien sei die Wahl der Sieger eine Millimeterentscheidung gewesen.

Ausgerechnet in der Königsdisziplin der trockenen Lagen-Rieslinge haben es zwei Schwaben auf das Siegertreppchen bei „Best of Riesling 2018“ geschafft: Der erste Platz ging an das Weingut Dautel aus Bönnigheim für seinen 2016 Riesling Steingrüben GG (94 Punkte), punktgleich auf dem zweiten Platz landete das Weingut Berhard Ellwanger aus Weinstadt-Großheppach mit seinem 2016 Riesling „SL“ Großheppacher Steingrüble trocken. Das ist schon deshalb bemerkenswert, da die früher eher belächelten Rieslinge aus Württemberg immer öfter an der Spitze stehen. Entsprechend groß ist die Freude bei Christian Dautel und Sven Ellwanger: „Wir mischen die deutsche Riesling-Welt auf.“

Weitere acht Remstaler Weinerzeuger konnten die Jury mit ihren Rieslingen überzeugen. So erhielt das Weingut Karl Haidle aus Kernen-Stetten stolze 93 Punkte für seinen 2016 Stettener Pulvermächer Riesling Großes Gewächs VDP.GROSSE LAGE; gefolgt vom 2016 Stettener Häder Riesling trocken VDP.ERSTE LAGE (90 Punkte), 2017 Stettener Riesling Kabinett Pfeffer VDP.ORTSWEIN (88 Punkte) sowie dem 2017 Stettener Pulvermächer Riesling Auslese VDP.GROSSE LAGE und dem 2017 Riesling trocken VDP.GUTSWEIN (jeweils 87 Punkte). Die Fellbacher Weingärtner konnten gleich mit sechs Rieslingen von 2016 punkten: 2016 Edition P Fellbacher Lämmler Riesling P trocken (92 Punkte), 2016 Fellbacher Goldberg Riesling C Kabinett feinherb (89 Punkte), 2016 Fellbacher Lämmler Riesling P trocken, 2016 Fellbacher Lämmler Riesling Spätlese und 2016 Fellbacher Lämmler Riesling P trocken -Grosses Gewächs- (jeweils 88 Punkte) sowie 2016 Fellbacher Lämmler Riesling S trocken (87 Punkte). Das Weingut Gold aus Weinstadt-Gundelsbach kann sich über 91 Punkte für seinen 2016 Gundelsbach Riesling trocken freuen und das Weingut Kuhnle aus Weinstadt-Strümpfelbach über 89 Punkte für seinen 2017 Strümpfelbacher Nonnenberg Riesling Auslese trocken. Jeweils 88 Punkte gingen an den 2017 Riesling „Junge Reben“ Qualitätswein des Fellbacher Weinguts Johannes B. sowie an den 2017 Stettener Pulvermächer Riesling trocken der Wilhelm Kern GmbH aus Kernen-Rommelshausen. Das Schwaikheimer Weingut Escher erhielt 88 Punkte für seinen 2017 Riesling Hertmannsweiler Himmelreich und 87 Punkte für seinen 2016 Riesling "Junge Reben" trocken. Der 2017 Riesling ** trocken Geradstettener Lichtenberg und der 2017 Riesling ** trocken, beide vom Weingut Mayerle aus Remshalden-Geradstetten, erhielten jeweils 87 Punkte. Und auch das Weingut Berhard Ellwanger konnte die Jury noch mit weiteren Rieslingen aus seinem Sortiment überzeugen: Der 2017 Riesling Kabinett feinherb Großheppacher Steingrüble wurde mit 90 Punkten ausgezeichnet, der 2017 Riesling Spätlese Großheppacher Steingrüble mit 89 Punkten, der 2016 Riesling *vom bunten Mergel* trocken mit 88 Punkten und der 2017 Riesling Gutswein trocken mit 87 Punkten.

Die Sieger und die Top 130 des Wettbewerbs werden in der Juli-Ausgabe von Meiningers Weinwelt vorgestellt. Die Ergebnisse sind ebenfalls zu finden unter www.meininger.de.

Weitere Informationen erhalten Sie hier