Ortsgeschichte im Museum Remshalden

Eröffnung der neuen Dauerausstellung am 15. April

(c) Gemeinde Remshalden

Am Sonntag, den 15. April wird die neue Dauerausstellung zur Ortsgeschichte im Museum Remshalden in Grunbach eröffnet. Technischer Beigeordneter Dieter Schienmann und die Vorsitzende des Museumsvereins Irmgard Fischer werden ein Grußwort halten; Renate Winkelbach, die für die Konzeption verantwortlich ist, wird in die Ausstellung einführen. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von Martin Keller am Saxophon.

Renate Winkelbach hat mit Unterstützung des Museumsvereins und der Gemeinde über drei Jahre lang an der neuen Dauerausstellung gearbeitet, recherchiert und konzipiert. Das Ergebnis überzeugt und macht Lust auf Remshaldener Geschichte. Unter dem hohen Kelterdach der ehemaligen „Oberen Kelter“ präsentiert die Ausstellung Überliefertes in Texten, Bildern und Dingen, die den Besucher sowohl die politische Geschichte wie auch die Welt des früheren Alltags aufzeigt. Die Besucher können eintauchen in die Geschichte bis um 1900 der fünf ehemals selbständigen Gemeinden Buoch, Geradstetten, Grunbach, Hebsack und Rohrbronn, die heute gemeinsam Remshalden bilden.

Mit der Abteilung „Ortsgeschichte“ erfüllt sich nun das dritte Segment im Museumsnamen: Museum Remshalden, Heimat-Wirtschaft-Heinkel.

Termin: Eröffnung am Sonntag, 15. April 2018, 14.30 Uhr; Öffnungszeiten des Museums: So 14 - 17 Uhr, für Gruppen auch nach Absprache

Ort: Museum Remshalden, Remshalden-Grunbach

Eintritt frei – Spenden erwünscht

Gemeinde Remshalden
Marktplatz 1
73630 Remshalden
Tel. 07151 – 9731 118
Fax 07151 – 9731 124
gemeinde@remshalden.de

Weitere Informationen erhalten Sie hier