Herzlich Willkommen in Böbingen an der Rems

Unterböbingen

Am Rande der Schwäbischen Alb, in der Talaue von Rems und Klotzbach, zwischen Schwäbisch Gmünd und Aalen liegt die Gemeinde Böbingen an der Rems. Durch die verkehrsgünstige Lange an der Bundesstraße 29 sowie an der Bahnstrecke Stuttgart – Nördlingen (mit eigenem Bahnhof) hat sich die Gemeinde von der ursprünglich landwirtschaftlich geprägten Gemeinde zur Wohngemeinde entwickelt. 

Vor der Kulisse der Schwäbischen Alb laden viele Wege zu schönen Wanderungen und Radtouren für alle Ansprüche ein. Durch Böbingen führt von West nach Ost der Limes-Rad- und Wanderweg. Von Nord nach Süd durchquert der Schwäbisch-Fränkische-Jakobsweg die Gemeinde. Zahlreiche Gaststätten sowie Beherbergungsbetriebe sorgen dafür, dass sich der Gast bei uns wohl fühlt.

Böbingen wurde im Jahr 1291 erstmals urkundlich erwähnt. Bis zum Zusammenschluss im Jahr 1939 waren Unterböbingen und Oberböbingen zwei selbständige Gemeinden. Bereits die Römer hatten sich in Böbingen angesiedelt. Neben einem Kastell mit ca. 500 Soldaten befanden sich eine Wohnsiedlung, eine Straßenstation, ein Tempel und ein römisches Bad auf dem Gelände rund um die heutige Römerhalle. 

Zahlreiche Vereinsfeste im Laufe des Jahres laden Gäste aus nah und fern zum mitfeiern ein. 

Beiswanger Kapelle

Sehenswertes 
- Evangelische Michaelskirche, romanisch, 9. Jahrhundert
- Beiswanger Kapelle, spätbarock, ca. 1680
- Schlössle (heute Bücherei, Jahreskrippe, Beherbergung für Selbstversorger-Gruppen), 13. Jahrhundert
- Katholische Kirche St. Josef, erbaut 1964
- Römerkastell, rekonstruierte Mauerreste Südtor und Osttor
- Lourdesgrotte, erbaut 1935/36
- Skulpturenpfad, eröffnet 2004

 Freizeit 
- zahlreiche Rundwanderwege (zum Großteil kinderwagen- und rollstuhlgerecht)
- Inlineskating-Platz
- Tennisplätze
- Grillhütte
- Sport- und Spielplätze