Winnenden - zwischen Tradition und Moderne

Eine Stadt mit vielen Gesichtern

Schloss Winnental

Als Zeugnis der Vergangenheit ist im Altstadtkern, in dem restaurierte Fachwerkhäuser, repräsentative Bürgerhäuser aus der Barockzeit und moderne Bauten ein harmonisches Ganzes bilden, der mittelalterliche Charakter der Stadt noch gut zu erkennen. Dies gilt ebenso für das Residenzschloss der Herren von Württemberg-Winnental mit seinen Parkanlagen. Ein besonderes Kleinod ist in der Schlosskirche mit dem Jakobus-Altar aus dem 16. Jahrhundert zu bewundern.

Die landschaftlich reizvolle Lage Winnendens unmittelbar am Rande des Schwäbischen Waldes, umgeben von Weinbergen und Streuobstwiesen, bietet vielfältige Ausflugsziele und zahlreiche Wandermöglichkeiten. Gaststätten und Besenwirtschaften laden zur Einkehr ein.

Kärchermuseum

Ferner ist Winnenden eine moderne Stadt mit einer sehr guten Infrastruktur und einem hohen Wohn- und Freizeitwert. Auch hat sich die Stadt zu einem interessanten Wirtschaftsstandort entwickelt und ist heute Sitz weltbekannter Firmen wie z.B. Alfred Kärcher, Weltmarktführer bei der Herstellung von Reinigungsgeräten. Bei einem Besuch im Kärchermuseum erfährt man alles über die Traditionsmarke und am Stammsitz erhalten Sie bei einer Werksführung Einblicke in die Produktion.

In kaum einer anderen Stadt in der Region wird soziales Miteinander so gelebt wie in Winnenden. Seit 1834 werden im ehemaligen Schloss Winnental, heutiges Zentrum für Psychiatrie und Neurologie, psychisch Kranke betreut. Die Paulinenpflege widmet sich mit dem Berufsbildungswerk der Behindertenhilfe mit Wohnangeboten und Werkstätten, sowie mit dem Jugendhilfeverbund hör- und sprachbehinderten Jugendlichen und das Rems-Murr-Klinikum, mit neuen Fachkliniken und modernen Strukturen, steht für zuverlässige medizinische Versorgung, hohen Patientenkomfort und attraktive Arbeitsplätze.

Winnenden ist immer eine Reise wert!

Das dachte sich auch der Winnender Mops, der 1717 seinem Herrn Herzog Alexander bei der Schlacht um Belgrad verloren ging und in elf Tagen zurück nach Winnenden lief. Ihm ist ein Mopsdenkmal im Schlossgarten des Schlosses Winnental gewidmet.

Marktstraße

Der wunderschönen historische Stadtkern ist heute wie damals ein beliebter Treffpunkt zum Bummeln, Marktbesuch (donnerstags und samstags), gastronomischem Genießen und künstlerischen Präsentationen (Freitagabend), sowie den Events Wonnetag im Mai, City-Treff im Juli, Weintage im August, Herbstmarkt im Oktober und Weihnachtsmarkt im November. Und um Parkgebühren müssen Sie sich hier keine Gedanken machen, denn in Winnenden parken Sie kostenlos!


Mehr über Winnenden erfahren Sie z.B. bei einer Stadtführung, die beim i-Punkt Winnenden unter Tel. 07195/13-4 40 oder per E-Mail an ipunkt@winnenden.de gebucht werden können. Unter unterschiedlichen Gesichtspunkten werden verschiedene Themenführungen angeboten, u. a. „Mit dem Mops oder der Nachtwächterin unterwegs“, die die Geschichte der Stadt lebendig werden lassen.

Wunnebad mit Saunabecken

Zudem bietet Winnenden seinen Besuchern eine Vielzahl von attraktiven Ausflugszielen: Das ganzjährig geöffnete Erlebnis- und Freizeitbad „Wunnebad“ bietet z.B. auf über 2.000 m² Wasserfläche Abwechslung für jeden Geschmack und jedes Alter. Vier Hektar Außengelände sowie die Saunalandschaft laden zum Aktivsein oder Entspannen ein. Im Winter ist der, zu den Abendstunden auch romantisch, beleuchtete Eispark direkt neben dem Wunnebad ein zusätzliches Highlight.

Als besondere Sehenswürdigkeit in der Region Stuttgart ist auch das Winnender Feuerwehrmuseum beim Bahnhof bekannt. Außerdem schlagen die Herzen der Modelleisenbahnfreunde jedes Jahr zur Weihnachtszeit höher, denn dann öffnet eine der größten Modelleisenbahnanlagen Europas in Winnenden seine Pforten. Auch das Heimatmuseum im Torturm und die Heimatstube Hertmannsweiler sind immer einen Besuch wert. Oder Sie begeben sich einmal auf eine ganz besondere Zeitreise in Deutschlands umfassendster öffentlichen Faksimile-Ausstellung des Privatsammlers Dietrich Kreh.